Home
Aktuelles
Regionales
Prinzipien
Rundbrief
Archiv
Termine
J├╝dische Friedh├Âfe
Links
Kontakt

powered by:

P.Bauer

Der Flachter Judenfriedhof ist neu eingez├Ąunt. Beigeordneter Kurt Langschied h├Ąlt stets ein wachsames Auge auf den Zustand des Friedhofes.                                   Foto: Thamm.

 

Immer ein Auge auf den Judenfriedhof

 

Flacht. Die Kultusgemeinde Koblenz hat den Flachter Friedhof neu einz├Ąunen lassen. Au├čerdem hat der Beigeordnete Kurt Langschied am neuen Gedenkstein einen ÔÇ×Zuckerhut" gepflanzt. Langschied h├Ąlt stets ein waches Auge auf den Judenfriedhof, der oberhalb des Dorfes liegt, und folgt damit der Tradition des Heimatkundlers Willi Kuhmann, der viele Jahre hier nach dem Rechten gesehen hat. Als n├Ąchste Ma├čnahme muss nun noch das alte Tor instand gesetzt werden, k├╝ndigte Langschied an .

Flachter Juden hatten dieses St├╝ckchen Land des Flurst├╝cks ÔÇ×Auf dem Glockenstein" 1921 angekauft. Tor und Einfriedung waren von Jakob Frank gestiftet worden, vermutlich Vorfahren von Abraham Frank, der aus Flacht stammt und heute in Israel lebt und immer noch enge Kontakte in seine Heimat pflegt.

Nachdem alle Juden aus Flacht und Niederneisen w├Ąhrend des Dritten Reiches umgekommen bzw. geflohen waren, wurde der Friedhof nicht mehr benutzt. Im vergangenen Jahr wurde ein Grabstein zum Gedenken an einen in New York verstorbenen Juden Niederneisener Herkunft errichtet Au├čerdem wurde ein Gedenkstein f├╝r alle j├╝dischen Nazi-Opfer aus Flacht und Niederneisen mit Namensnennung aufgestellt. J├Ąhrlich am Tag vor dem Volkstrauertag findet auf dem Friedhof eine Gedenkstunde statt. (tarn) 

Der j├╝dische Friedhof in Flacht 

    (bei Diez an der Lahn)

Zur Zeit des Nazi-Terrors lebten in Flacht die Familien Hahn/Stiefel - Arfeld/Gr├╝nfeld -Frank - Gr├╝nebaum - Saalberg/L├Âwenstein - Isenberg.

Von den 30 bei Beginn der Nazizeit in Flacht und Niederneisen ortsans├Ąssigen oder geb├╝rtigen Juden sind 21 durch die Verfolgungen gestorben oder umgekommen. - Nach genau 40 Jahren, im Jahre 2002, wurden auf dem j├╝dischen Friedhof in Flacht alle Namen der j├╝dischen B├╝rger von Flacht und Niederneisen, die deportiert oder ermordet wurden, auf neuen Tafeln rechts und links von dem vorhandenen Gedenkstein, eingemeiselt. F├╝r Gary (G├╝nther) Mendel aus Niederneisen wurde ein eigener Stein auf dem Grab seines Gro├čvaters gesetzt.

Der vorhandene Gedenkstein war 1962 von Leopold Frank, der nach Pal├Ąstina fliehen musste, gesetzt worden. Die Erg├Ąnzung konnte sein Sohn, Avraham Frank, Jerusalem, mit Hilfe von Freunden anbringen lassen. Dies war um so notwendiger, da die Kommune Flacht auf dem von ihr ein Jahr zuvor erstellten Gedenkstein die Namen der j├╝dischen B├╝rger nicht genannt haben wollte. Die Namen der umgekommenen Juden aus Flacht sind:

Arfeld, Otto, 37 Jahre alt. — Frank, Therese, 78 Jahre alt. - Gr├╝nfeld, Arthur, 49 Jahre alt. -Gr├╝nfeld, Gertrud, 45 Jahre alt.—Gr├╝nfeld, Hans, 24 Jahre alt.—Gr├╝nfeld, Ernst, 21 Jahre alt. Gr├╝nfeld, Edith, 14 Jahre alt.-- — Gr├╝nebaum, Albert, 51 Jahre.—Gr├╝nebaum, Hedwig, 51 J..—Gr├╝nebaum, Margot, 21 Jahre alt.—Gr├╝nebaum, Brunhilde, 16 Jahre alt.—

Hahn, Elias,79 Jahre alt.—Hahn, Ricka, 83 Jahre alt.—Hirschmann, Ida, 51 Jahre.--Hermann, Babette, 88 Jahre.—L├Âwenstein, Berta, 59 Jahre.—L├Âwenstein, Irma, 31 Jahre. Mendel, Max, 53 Jahre.—Mendel, Frieda, 56 Jahre.—Nachmann, Janchen, 81 Jahre.~ Saalberg, Julius, 58 Jahre, ermordet im KZ Buchenwald, wenige Wochen nach den November-Pogromen von 1938.

Die Betstube in Flacht wurde vernichtet. Die SS wurde erst t├Ątig, nachdem andere Nazis bereits in den Wohnh├Ąusern gew├╝tet hatten. Auf dem Friedhof wurden Grabsteine zerst├Ârt. Die noch in j├╝dischem Besitz befindlichen Grundst├╝cke und H├Ąuser wurden ÔÇ×arisiert", d.h. meist unter Wert an ÔÇ×deutsche Volksgenossen" verkauft, (nach WilliKuhmann, Flacht)

Gr├Ąber auf dem j├╝dischen Friedhof in Flacht

beginnend auf der Nordseite am Tor

Die Geburtsjahre wurden den kleinen Metallplatten entnommen, die jeweils vorne auf den Gr├Ąbereinfassungen angebracht wurden.

1. Grab ohne Stein: Dina Saalberg geb. Arfeld     geb.    1849, gest. 12.06.1925

2. mit Stein:    Isaak Frank, geb. 1854, gest. 26.10.1926 - Zusatz auf dem Stein: Therese Frank, 1865 - 1945 (Auschwitz)

3. mit Stein:    Toni Gr├╝nfeld geb. Arfeld,     geb. 12.12.1893, gest. 27.07.1926

4. mit Stein:    Ludwig Frank                        geb. 22.02.1926, gest. 18.11.1926

5. ohne Stein: Salomon L├Âwenstein            geb. 1884           gest. 14.03.1929

6.mit Stein:   Hermann Arfeld       geb. 19.01.1884, gest. 28.01.1931

7. mit Stein:   Levi Adler, Oberneisen,       (Namensplatte fehlt)   gest. 06.03.1931

8. mit Stein:  Norbert Arfeld                             geb. 11.02.1887, gest.  1935

9. mit Stein:   Caroline Arfeld                          geb. 1853 , gest. 12.08.1936

10. ohne Stein: Nathan Hermann, Niederneisen, geb. 1865 , gest. 12.08.1936 Hier: Gedenkstein f├╝r den Enkel: G├╝nther (Gary) Mendel, Niederneisen. geb. 24.10.1921, gest. 24.04.2001 in New York

[Home] [Aktuelles] [Regionales] [Prinzipien] [Rundbrief] [Archiv] [Termine] [J├╝dische Friedh├Âfe] [Links] [Kontakt]